Stola & Bolero als Schmuck zur Hochzeit ღ

Viele Bräute tragen auf dem Kleid – besonders wenn dieses schulter- oder rückenfrei ist, – gern noch einen Überwurf in Form eines Boleros oder einer Stola. Diese Stolas sind speziell für Brautkleider erhältlich und in verschiedenen Formen gearbeitet. Einige sind aus Fell bzw. Kunstfell, damit sie besonders im Winter auch gleich den Zweck einer Jacke übernehmen können.
Ein Bolero kann jedoch auch als Schmuck getragen werden, bzw. als Ergänzung zum Kleid. Wenn ihnen ein Bolero oder eine sonstige Jacke oder ein Umhang auf dem Brautkleid nicht gefällt, dann sind die Stolas eine gute Alternative. Der klassische Schnitt einer Stola ist rechteckig wie ein Schal, wobei die Länge variieren kann. Üblicherweise kann man sie um die Schulter legen, und sie reicht dann beidseits noch bis in Hüfthöhe.

Stola als Schmuck

Die Braut-Stola kann auch ganz anders geschnitten sein – zum Beispiel als Umhang, der vorn zu schließen ist; vor allem dann, wenn es auch um die Wärme geht. Das ist vor allem dann der Fall, wenn der Bolero im Winter tatsächlich benötigt wird und sie nicht nur schmückendes Accessoire ist. Hier können sie ganz in Ruhe unsere Rubrik Stola & Bolero auf Brautschuhe-Ivory.de durchstöbern.

Die Stola oder auch ein Bolero werden jedoch auch oft getragen, um in der Kirche die Schultern und Oberarme zu bedecken, wenn diese aus dem Kleid herausschauen. Darauf legen viele Bräute wert, die kirchlich heiraten und der Tradition folgen wollen. Nach der Trauung kann das Accessoire selbstverständlich bei Bedarf abgelegt werden. Sollte es nicht an der vorgesehen Stelle halten und ist Ihnen unangenehm, weil es zu locker sitzt, kann man es an einer unauffälligen Stelle mit einer schönen kleinen Spange am oberen Rand hinten am Kleid befestigen.

Das Material eines Bolero

Hier gibt es viele Varianten. Bei einigen Brautkleidern können sie diese direkt dazukaufen. Diese werden genau passend aus dem gleichen Stoff gearbeitet. Eine andere Variante ist eine Stola aus Spitze, die eventuell genau zum Schleier passt. Weitere Materialien, die für Brautstolas üblich sind, können Satin sein oder auch Kunstfell, und selbst Organza ist erhältlich. Dieses schmeichelt den verdeckten Schultern und Oberarmen besonders, weil es, ähnlich Spitze, nur einen Hauch verdeckt und die Haut darunter noch zu sehen ist. Ein weiteres beliebtes Material ist Chiffon. Dies wird oft gewählt, wenn auch das Kleid aus Chiffon besteht.

Zu welchem Material Sie greifen, hängt vor allem davon ab, ob der Bolero tatsächlich eine Funktion als Jacke erfüllen soll oder „nur“ modisches Accessoire ist. Je luftiger das Material, um so wenig Nutzen hat die Stola, wenn sie gegen Wind oder Kälte getragen werden soll. Allerdings kann sie dann schöner fallen und der Wind spielt unter Umständen faszinierend mit den Enden, was sich auf Fotos sehr schön macht.

Passend zum Kleid oder zum Schleier wird der Bolero gern genommen. Auf alle Fälle sollte die Stola farblich exakt passen, was bei Brautkleidern, die nicht ganz weiß sind, schwierig werden kann. Entscheidet man sich für creme oder champagner, muss der Bolero entsprechend abgestimmt sein.